Ebenfalls 1978 veröffentlichte die Band ihr erstes Album Ich well noh Hus, das den heutigen Karnevalsklassiker Blootwoosch, Kölsch un e lecker Mädche enthält, eine Coverversion von Buck Owens Cigarettes, Whiskey and wild wild Women. [1] Im selben Jahr erschien auch das Doppelalbum Lang usjebröt. Auf der 1979 erschienenen Langspielplatte Verzäll doch ens befand sich der Hit Ich ben ne Räuber. Im selben Jahr brachte die Gruppe Ihre größten Erfolge heraus und erweiterte die Band mit dem Bassisten Günter Steinig auf fünf Mitglieder. Nach dem Niedergang von Myspace kam erstmal ganz lange nichts (außer Facebook) – aber inzwischen steht dort neben Bandcamp noch Soundcloud. Das schwedisch-Berliner Startup hat sich zu einer der wichtigsten Plattformen für Musiker entwickelt – jeder kann Tracks hochladen, woanders einbinden, sie verkaufen oder eben gratis zur Verfügung stellen. Leider gibt es nicht direkt eine Suche nach den kostenlosen Songs, doch unter dem Tag „free“ sind auch Hunderte Gratis-Downloads zu finden. Achtet auf den „Download“- oder „Free Download“-Button unter den einzelnen Tracks – u.a. von Avicii, diverse Remixe von großen Namen und Original-Material, seitenweise zum Durchstöbern. Im Jahr 1972 gründeten Peter Werner, Walter Pelzer, Rolf Lessenich und Janus Fröhlich die Band „Ne Höhnerhoff“. In den ersten Jahren traten die Bandmitglieder in Hühnerkostümen auf. Dabei war es üblich, dass die Band auf die Bühne ging und „Gack gack gack?“ fragte, worauf das Publikum mit „Gack gack gack!“ antwortete. Nach den Auftritten sah es auf den Bühnen meist wie auf einem Hühnerhof aus, weil sich die echten Federn von den Kostümen lösten und die Band auch Federn ins Publikum warf.

Aus diesem Grund und weil man unter den Kostümen im Scheinwerferlicht stark schwitzte, trennte man sich von den aufwändigen Kostümen. Ihr größter Hit zu dieser Zeit war Scheiß ejal, ob do Hohn bess oder Hahn aus dem Jahr 1974, der auch noch heute im Karneval gesungen wird. Kölsche Lieder werden in der Domstadt das ganze Jahr über gesungen – aber spätestens an Fastelovend solltet ihr die Klassiker kennen! Daher verraten wir euch 22 Karnevalslieder, die jeder kennen sollte.